Die Idee

Vom Freiwilligentag zur Freiwilligenwoche

„Wir konnten heute einen wunderbaren Nachmittag erleben, wir mussten uns fast losreißen“, so erzählt eine Freiwillige, die am Freiwilligentag Tirol 2019 in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung tätig war.

Freiwilligentage sind eine zeitgemäße Form des Engagements: Einzelpersonen, Gruppen, Firmen bzw. Unternehmen engagieren sich gleichzeitig an einem Tag in unterschiedlichen sozialen und gemeinnützigen Projekten. Die Idee zu den Freiwilligentagen stammt aus den USA („Day of Caring“) und kam als Projekt über Deutschland nach Österreich. Der erste Freiwilligentag Tirol fand 2009 statt.

Die Begeisterung der teilnehmenden Einrichtungen und Freiwilligen bestätigt jedes Jahr auf’s Neue wie motivierend und lustvoll das Engagement für eine gute Sache sein kann.

Für Firmen bedeutet der Einsatz in einer sozialen Einrichtung neben dem „Corporate Volunteering“ eine besonders wirksame Möglichkeit MitarbeiterInnen und BetriebskollegInnen zu einem dynamischen Team zu vernetzen. Der gemeinsame Einsatz für eine gute Sache fördert das Gemeinschaftsgefühl und sensibilisiert für soziale und gesellschaftliche Zusammenhänge.

Die Einsätze und Aktionen dauern zwischen 4 und 8 Stunden und finden innerhalb der Freiwilligenwoche statt. Als einzelne Freiwillige oder auch als Gruppe kann aus dem vielfältigen Projektangebot das ganz spezielle Lieblingsprojekt ausgewählt werden. Auch Vorträge und Veranstaltungen finden in dieser Woche statt.

Seit 2013 gibt es in Tirol jährlich einen Freiwilligentag und mit dem Jahr 2020 wird aus dem Freiwilligentag eine ganze Woche im Zeichen der Freiwilligkeit.